Begriffe

Die nachfolgenden Begriffe sind teilweise aus den „SAP-Richtlinien für die Geschlechtsangleichung“ entnommen und wurden von mir persönlich ergänzt bzw. gekürzt. Die Begriffe sind immer auch vor dem Hintergrund der Individualität einer Person zu betrachten und für das Verständnis dieser Studie wichtig.

01Coming Out

Das „Coming Out“ beschreibt den Vorgang, bei dem eine Person zum ersten Mal ihre sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität akzeptiert bzw. anerkennt, diese selbst wertschätzt und andere davon in Kenntnis setzt. Der Prozess stellt für viele betroffene Personen eine große Herausforderung dar und geht oft mit einer Vielzahl von Emotionen einher, da die betroffene Person die Reaktionen des persönlichen Umfelds (Partner, Freunde, Verwandte, Kolleginnen und Kollegen oder andere Personen) meist nicht einschätzen kann.

02Geschlecht

Die auf biologischen Merkmalen (äußere und innere Geschlechtsorgane) basierende Eigenschaft, aus der sich die Bezeichnung einer Person als männlich oder weiblich ableitet. Ob eine Person weiblichen oder männlichen Geschlechts ist, wird i. d. R. aus der visuellen Beurteilung der Geschlechtsorgane eines Neugeborenen durch einen Arzt festgelegt.

03Gender

„Gender“ stellt die soziale Dimension des biologischen Geschlechts dar. Die Gender-Rolle eines Individuums spiegelt die Pflichten, Eigenschaften und Erwartungen der Gesellschaft auf der Basis des sozialen Geschlechts (Gender) wider und umfasst erlerntes Verhalten wie das Aussehen, das Verhalten, die Bewegung, die Kleidung sowie den ausgeübten bzw. erlernten Beruf. Der Vorname einer Person beschreibt diese ebenfalls.

04Geschlechtsausdruck

Der Begriff „Geschlechtsausdruck“ verweist auf die äußeren Merkmale und Verhaltensweisen, die gesellschaftlich als männlich oder weiblich angesehen werden, z. B. Kleidung, Körperpflege, Eigenheiten, Sprechweise und die soziale Interaktion. Soziale und kulturelle Normen können dabei weit voneinander abweichen. Merkmale, die in der einen Kultur als männlich, weiblich oder neutral gelten, werden in einer anderen Kultur völlig anders bewertet.

05Geschlechtsidentität

Der Begriff „Geschlechtsidentität“ stellt tief empfundene psychologische Identifikation als männlich oder weiblich dar. Sie ist angeboren und muss nicht zwingend mit dem Körper oder dem bei der Geburt bestimmten Geschlecht übereinstimmen.

06Geschlechtsangleichung

Der Prozess (oft auch als Transition bezeichnet) bei dem ein Individuum seine äußerlichen Geschlechtsmerkmale und/oder sein geschlechtliches Ausdrucksverhalten an die empfundene Geschlechtsidentität anpasst. Dies kann z. B. durch operative Maßnahmen (geschlechtsangleichende Operation) erfolgen.

07Transgender

Unter dem Begriff „Transgender“ wird ein Sammelbegriff für eine Vielzahl verschiedener Personen verstanden, welche ihr soziales Geschlecht (Gender) als von ihrem biologischen Geschlecht abweichend empfinden und/oder ihr soziales Geschlecht vom biologischen Geschlecht abweichend ausdrücken. Dies geschieht durch ein entsprechendes soziales Verhalten oder durch eine medizinische Geschlechtsanpassung (z. B. geschlechtsangleichende Operation, Hormontherapie etc.). Transgender sind nicht nur transsexuelle Menschen, sondern umfasst die Menschen, die nicht den gängigen Geschlechterrollen entsprechen. Nicht alle Personen, welche sich als Transgender bezeichnen, haben den Wunsch einer vollständigen Geschlechtsangleichung.

08Geschlechtsidentität

Der Begriff „Geschlechtsidentität“ stellt tief empfundene psychologische Identifikation als männlich oder weiblich dar. Sie ist angeboren und muss nicht zwingend mit dem Körper oder dem bei der Geburt bestimmten Geschlecht übereinstimmen.

09Transidentität

Der Begriff Transidentität (lat. trans „jenseitig“, „darüber hinaus“ und idem „derselbe“, „dasselbe“ „der gleiche“) wird von manchen Menschen synonym zu Transsexualität, oder auch zu Transgender verwendet, meint aber etwas anderes. Er beschreibt das Phänomen, dass die Geschlechtsidentität vom biologischen Geburtsgeschlecht abweicht

Quelle: wikipedia.de, http://de.wikipedia.org/wiki/Transidentit%C3%A4t, Abruf 07.01.2015

10Transsexuell

Unter einer transsexuellen Person wird verstanden, dass das eigene biologische und/oder vor dem Gesetz geltende Geschlecht nicht akzeptiert wird und der Wunsch besteht, dieses dahingehend zu ändern, dass dieses mit der eigenen Geschlechtsidentität übereinstimmt. Der Begriff wird auch als Beschreibung von Individuen verwendet, die sich vollständig gegenteilig zu ihrem biologischen Geschlecht verhalten und sich mit dieser vom biologischen Geschlecht abweichenden Geschlechterrolle vollumfänglich identifizieren. Die Transsexualität einer Person lässt keinen direkten oder vorhersagbaren Rückschluss auf die sexuelle Orientierung der Person zu.

11Transfrau

Nach einer geschlechtsangleichenden Operation von einem biologischen Mann zur Frau (MzF) verstehen und bezeichnen sich transsexuelle Personen teilweise als Transfrau.

12Transmann

Nach einer geschlechtsangleichenden Operation von einer biologischen Frau zum Mann (FzM) verstehen und bezeichnen sich transsexuelle Personen teilweise als Transmann.

Es sind mehr als Sie glauben...

Die Studie "Abweichende Geschlechtsidentität - Prävalenz, Auswirkungen und Verhalten im Beruflichen Umfeld" zeigt, dass eutlich mehr Personen mit ihrem biologischen (genetischen) Geschlecht unzufrieden sind, als Sie bisher angenommen haben.

Charta der Vielfalt

Die Charta der Vielfalt ist eine Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ist Schirmherrin. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoğuz, unterstützt die Initiative.
Die Initiative will die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Unternehmenskultur in Deutschland voranbringen. Organisationen sollen ein Arbeitsumfeld schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.

LOGO Charta der Vielfalt

Mehr Informationen hierzu finden Sie auf der Webseite Charta der Vielfalt.